Januar – Winterruhe

Zwar kehrt im Januar langsam wieder das Licht zurück, doch noch immer sind die Tage kurz und kalt, die Nächte lang und frostig. Die Natur scheint zu schlafen. Zumindest nach außen hin scheint alles still und leblos, der Erde zugewandt oder in die Erde zurückgezogen.

Doch im Erdinnern, in aller Stille und Ruhe, wird schon langsam der Frühling vorbereitet. Viele Wildtiere tragen ihre Jungen aus und Pflanzen bereiten ihre Knospen und Triebe vor. 

Die energetische Qualität des Januars ist die Erneuerung der Natur im Inneren. So, wie wir Menschen des Nachts schlafen, um am nächsten Morgen ausgeruht und erfrischt den Tag zu beginnen, erneuern sich jetzt die Kräfte der Natur. Bevor im Frühling das Leben wieder kraftvoll sprießen kann, braucht es den Winterschlaf in der Stille und Dunkelheit der Erde. 

So lädt die Natur auch uns Menschen ein, den Jahresbeginn zu nutzen, um uns zurückzuziehen, auszuruhen, nach Innen zu schauen. Vielleicht einfach mal nur da zu sein, die Dinge geschehen zu lassen, ohne irgendetwas zu wollen oder zu müssen. Eine Weile in der Tiefe zu verweilen, zu reflektieren und unsere Herzen zu befragen, was wirklich wichtig ist und wohin der Weg der Freude führt. Der Januar ist die Zeit des Spürens. Alles, was da ist. Das Schöne, aber auch das Traurige. Alles, wofür wir dankbar sein können und alles, was uns schmerzt und Angst macht. 

Denn all das ist von Bedeutung. 

Jeder Veränderung, die im Einklang ist mit unserem ureigenen Wesen, unseren Wünschen und Träumen, die von tief innen kommen, geht eine Zeit des Stillstands voraus, in der nach außen hin scheinbar nichts geschieht. Die Stille ist ein zentraler Bestandteil aller Wandlungsprozesse der Natur, auch unserer eigenen. Echte Veränderung beginnt immer innen, im Wesen der Dinge, bevor sie eine sichtbare Form annimmt. Der Januar lädt uns ein, uns diese stillen Phasen des Rückzugs zu gönnen, in denen wir uns intensiv mit unserer inneren Welt verbinden und spüren, was wir brauchen, um die Richtung unseres Herzens – Weges zu ermitteln. Sie lädt uns ein, träumend in die tiefen Schichten unseres Bewusstseins abzutauchen, uns mit der Urkraft des Lebens zu verbinden und zu vertrauen, dass wir gehalten und getragen werden, eingebunden in das gewaltige Netzwerk der Natur, in dem alles, was geschieht, eine Bedeutung hat. Für jeden Einzelnen ebenso wie für das Große Ganze. 

Inspiration:

Lass mindestens einmal am Tag einen ausgedehnten Moment der Stille entstehen. Suche dir einen Ort, an dem du ungestört bist. Setze dich bequem hin, schließe deine Augen, lausche deinem Atem, sei einfach nur da. Mit allem, was dein Lebendig – Sein in diesem Augenblick umfasst. Lass einfach geschehen, was geschehen will, ohne irgendwelche Erwartungen an dich selbst. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s